Abstrakte Bilder- Abstrakter Maler.

1-Abstrakte Bilder,

2 Mit Kohle zeichnen.

1- Abstrakte Bilder- Abstrakter Maler.
„Was bedeutet mir ein abstraktes Gemälde?Jahrzehntelang ermutigen mich die die Auftraggeber für Wandmalerei zu einer realistischen abbildenden Malerei. Jetzt fühle ich die Einschränkung des künstlerischen Ausdrucks durch die Illusionsmalerei.

Das Sichtbare, die erkennbare Form, beschränkt uns drastisch auf die Gegenstände und zwingt uns sogar dazu, die Chronologie der Ereignisse zu schützen und Aufrecht zu erhalten, um die von uns bestimmten Vorstellungen zu pflegen. 
Abstrakte Kunst ist für mich etwas besonderes, eine selbstständige Tätigkeit, bei der jeder von uns tut, was er will und kann. Das ist wahrscheinlich der Grund, wieso es so viele Menschen probieren, ihre künstlerische Kreativität erwachen zu lassen. Sie fühlen sich in IHR unbeschränkt und frei.
Dieses unschätzbare Gefühl frei zu sein, ist fast ein Wunder in unseren Zeiten voller Abhängigkeiten.
Der abstrakte Künstler muss sich nicht, in Eile, um jemandes Wünsche kümmern und kann sich seiner eigenen Leidenschaft widmen. Wenn jemand die Gegenstandlosigkeit genießen kann, und sich nicht unbedingt mit realen Objekten zu umgeben pflegt, dann kann er diese gewollte Leere mit seinen eigenen Kreationen der Phantasie ersetzen.
Gerade wegen der abstrakten Kunst findet er inneren Frieden und Zufriedenheit in der kreativen Arbeit. Ich sehe in der abstrakten Kunst etwas, das mich beruhigt und gleichzeitig für die weitere Arbeit mobilisiert.
Scheinbar einfache abstrakte Gemälde, erfordern genau so viel Arbeit und Konzentration, wie die realistische Bilder. Also abstrakte Kunst ist in keinem Fall eine „faule Lösung“ und eine Flucht vor fleißiger künstlerischer Arbeit.
Nach monatelanger Arbeit frage ich mich, was ich in meiner Arbeit zum Ausdruck bringen wollte.
Was ist eigentlich beruhigend für mich in meiner abstrakten Malerei. Schließlich vibriert alles in meinen Gemälden und man sieht in den Bildern große Dynamik.
Es entsteht bei Verwendung der Primärfarben in Bildern ein (gemalter) Lärm an den Wänden. Es fühlt sich in der Nähe meiner Bilder unruhig an, überrascht von dem, was anders ist.
Die leicht abgetönte monochrome Harmonie der Innengestaltung von Gebäuden beeinflusst schließlich die großformatige abstrakte Malerei in hohem Maße.
Nach so vielen Jahren der aktiven Malerei kann ich vor mir nicht offen genug sein und suche noch immer nach Ursachen für die Kristallisation eines neuen Stils in meiner Malerei.
Ich finde in meiner Arbeit eine besondere Art der vereinfachten Ordnung,
eine Organisation von verschiedenen abstrakten Formen.
Als hauptsächliches Malwerkzeug verwende ich überwiegend in meinen Ölbildern einen Mal-Spachtel und mit einem Malpinsel wurden dann, in Ölfarben, alle Korrekturen ausgeführt.
Ölfarben trocknen langsam. Also habe ich noch genug Zeit um ganzes Bild zu überlegen und konnte rechtzeitig genug Änderungen durchführen. Die spontane Malerei, die bei meiner Arbeitsmethode entsteht, wird im zweiten Schritt nur teilweise modifiziert und bezieht sich meistens auf die Arbeit der Modellierung der Halbton-Farben. Trotz eines solchen Workflow, erfordert die Vorbereitung eines solchen Bildes viele Monate, denn die langsam trocknende Farbe, kann bei jeder Berührung zerstört werden.
Von mir verwendete Ölfarben sind sehr intensiv und man kann sie in Licht, Schattierung und klanglich verändern. Wegen ihrer Pigment-Dichte ist es möglich in einer bestimmten Weise zu mischen. Die Ölfarben sind ausreichend dicht (verfügen über ausreichend Farbkörper), um eine Struktur zu bilden und immer wieder (=das Mischen und Verteilen, Einarbeiten und Verfeinern eines Farbtones auf der Leinwand) einen neuen Anstrich auf dem alten. Durch die Ölinhalte in den Pigmenten mischen sich die Farbtöne mit Leichtigkeit und erschaffen eine besondere Art von Tiefe in dem Bild, – ES glänzt mit einem inneren Licht.
Mein Motto während der Arbeit war:
„Finde Deinen eigenen Weg zu arbeiten!
Der Eigene Weg, dank dem die besten Ergebnisse erzielt werden“

Dutzende bereits gemalte Ölgemälde ermöglichen uns eine ausreichende Ermittlung der Umstände, unter denen das beste künstlerische Gesicht unserer Arbeit bestimmt wird. Das bedeutet für uns: geduldige Arbeit, standhafte Suche, sehr oft mehrere Bilder auf Einmal malen und warten bis sie trocken.
Manchmal veränderte ich meine Bilder so, dass in ihrer neueren Version nur eine Spur der ersten Mal-Stufe erkennbar geblieben ist.
Manchmal war ich so intensiv beschäftigt mit einem Bildmotiv, dass ich sogar alles vergaß und „endlos“ ein Bild malte. – Dank der Faszination der Malerei war es eine großartige Übung, so dass ich durch die praktische künstlerische Arbeit mühelos und schnell Fortschritte machte aber von zwei Bildern, die ich in dieser Zeit hätte malen können, hatte ich nur eins ausgeführt.
Ich hätte immerhin gleichzeitig zwei Bilder haben können und sogar auch gute. Jetzt habe ich beschlossen, schon bei erstem Mal (nach dem ersten Durchgang) ein Gemälde zu beenden, und die weitere Korrekturen nur anzubringen, wenn sie wirklich notwendig sind. – diese „Korrektur“ ist z.b. das Bild zu lackieren (Die Vernisage).
Solch ein Verfahren mobilisiert zur größeren Mühe, aber es erspart mir eine Menge Arbeit. Ich muss tatsächlich zugeben, dass meine schönsten Bilder in einem Mal (Arbeitsgang) erstellt wurden, als ob die gute Vorbereitung der entsprechenden Stimmung für die Arbeit einige tolle Effekte ergab.
Es ist ein außergewöhnliches künstlerisches Phänomen, wie unsere abstrakte Malerei, von unseren emotionalen Zustand abhängt. Gerade kleine Spannungen, Missverständnisse und wir haben keine künstlerischen Fähigkeiten mehr. Wir verlieren das Interesse an der Arbeit und haben nicht genug Kraft, um Etwas aufschlussreiches und schönes zu schaffen. Unsere abstrakten und kreativen Fähigkeiten verschwinden einfach, so dass nur die Unzufriedenheit und Leere der Seele bleibt.Ich habe wieder im Text die künstlerische Dilemmata eingeladen, vielleicht auf der Suche nach Verständnis des Lesers forschend.

Aber kehren wir lieber zur Thema zurück, ein abstrakter Maler, der abstrakte Bilder malt.
Eine Konfrontation mit der weissen Malfläche der Leinwand, die auf einen Keilrahmen gespannt ist.
Die Erinnerungen verfügen über gespeicherte Raumformen.

Dies bedeutet, dass wir uns Ihnen öffnen und in eine verzauberte Welt des Lichtes und der Schatten eintauchen können. In sich selbst tragen wir das Selbstwissen und die nötige Erkenntnisse von Winkeln und räumlichen Proportionen, können sie aber (noch) nicht verwenden. Wir sehen die Tonwerte und Randlinie ständig und bemerken nichts davon.
Wir glauben,„Zu Blind zu sein“, um Größenverhältnisse zwischen Grundfarben und komplementären Farben zu bemerken.
Es handelt sich lediglich um Wahrnehmungsfähigkeiten. Wachen wir auf! Es passiert das alles wirklich in uns, aber wir haben für die Gruppierungen von Gegenständen, Prozesse und das Gestalten „keine Zeit“ (fehlende Ruhe) um ein eigenständiges Kunstwerk bewusst zu schaffen. Wir sind einfach ständig mit etwas anderem beschäftigt. Es sind unsere unbewussten Gedanken, die „nichts“ mit der Kunst zu tun haben. Wir merken es deutlich, wenn wir vor dem weißen und glatten Maluntergrund an der Staffelei stehen; vor einer auf den Keilrahmen gespannten Leinwand.
Weiß und glatter Untergrund ist eine große Hilfe für die Malerei. Verankerungen auf dem Tisch: Buntstifte, Bleistifte, Pastellkreiden, Acrylfarbe, Terpentinöl, Pinsel, Klebebänder, Lineale, Zirkel, Vorlagen für Gemälde und alles mögliche was als Kunstwerkzeuge genannt ist, hilft uns die Phantasie anzurühren.
Mem-Merkung: weisse Grundierung, Balsamterpentin und Dammar
Eine weiße Leinwandgrundierung macht das Malen einfacher. Ein Maler kann mit der Glasur- lasierende Farbe im Bild arbeiten, und auch eine dichte Farbe (Spachteltechnik) gleichzeitig verwenden, ohne Angst vor alter, im Bild verwendeter, schon früher aufgetragener Ölfarbe, daß sie sich schlecht mit der „Neuen“ verbindet. Die schönsten effektvollen Gemälde werden erzielt, wenn das Terpentin in bereits gemalten, schon früher angelegten Teilen des Bildes, bereits zu verdunsten beginnt. Die konzentriertere Farbe des Gemäldes lässt sich dann leichter übermalen und gleitet nicht so gerne (leicht) unter dem Pinsel.
Ein Terpentin mit Dammara verdickt die Ölfarbe schon nach einer Stunde. Diese Eigenschaft des gemischten Lösungsmittels von Dammar, erwies sich als eine große Bequemlichkeit für mich. Natürlich diese Erleichterung hat ihre Grenzen.
Wenn das Malen hervorragend läuft, ist diese Trocknungverzögerung überhaupt nicht nötig. In diesem Fall baue ich das Bild ohne große Fehler und ziehe die Schichten der Bildkomposition ohne unerwünschte Spannungen in dem Gemälde. Wenn die Alte Farbe (leicht angetrocknete Farbe) nicht genug unter dem Pinsel rutscht, weil es schon zu spät ist, was dann? Dann bekommen wir während des Malens noch größeres Problem als bevor die Ölfarbe frisch eingetragen war. Meine andere Entdeckung war die verwendete Menge an Lösungsmittel, bezogen auf das gemalte Motiv oder um den erzielten Effekt auszugleichen. Dick und lasierend aufgetragene Ölfarben ohne Verwendung eines Lösungsmittels, wie z. B. dunkelblau, könnten wir leicht mit dickem Pinsel aufhellen. Ich habe mich gewundert, wie zauberhaft ich in die dunkle die hellere Farbe verwandeln konnte, betonen, ohne die Viskosität der Ölfarbe zu überschreiten. Zu viel Lösungsmittel in der Ölfarbe verringert wirklich unsere Chancen auf ein gelungenes Bildes und macht sogar die nachträglichen Änderungen unmöglich. Der Farbton reagiert nicht mehr auf die Zutaten und wird zu „grauer Pampe“ verwandelt.
Meine Beschreibungen sind höchst wahrscheinlich nicht nachvollziehbar für Anfänger ohne Erfahrung. Für Profi-Ölmaler ist es keine Neuheit, weil sie diese Farbeigenschaften für eigene Zwecke ganz bewusst nutzen.
Allerdings ist es für mich nach 20 Jahren Acrylmalerei eine große Entdeckung, die ich selbst gemacht habe, … Malen lernen; von Grund auf neu.
Während der Beschreibung meiner eigenen Abenteuer mit der Ölfarbe, traf ich bei der Beschreibung der Erfahrungen der Malerei mit einer besonderen Art von Schwierigkeit zusammen.
Sie können nicht aufgeschrieben werden, weil sie sich vor dem geschriebenen Wort verbergen. Sie wollen diese Form der Meinungsäußerung nicht akzeptieren und verstecken sich hinter den Schatten der Farbe, – ein „Fluch der Tastatur“.

Mit Kohle zeichnen

Nach 10 Jahren Pause begann ich wieder, mit Kohle zu zeichnen. Dazu kaufte ich verschiedene Zeichenblöcke mit unterschiedlichen Größen und Papiersorten und eine Menge Kohlenstifte.

Ich zeichnete mit Begeisterung, aber es kam nichts dabei heraus, ich konnte nicht die gewünschte Wirkung erzielen, da ich mir die falschen Materialien gekauft hatte, die nicht zusammenpassen. Nach dem Zeichnen betrachtete ich enttäuscht die fertigen Skizzen.
Ich hatte Linien verschiedener Dicke versucht, mit dem Finger zu verwischen. Leider konnte ich keine komplizierteren Motive mit der Kohle zustande bringen. Bereits die ersten Striche ließen sich schwierig verwischen. Verwischte Kohlenpartikel gruppierten sich auf der Zeichenfläche in körnigen Flecken. Ich kaufte mir ein anderes Papier und besorgte noch mehr verschiedene Kohlenstifte.Vielleicht würde ich dieses Mal erfolgreich sein? Leider erwartete mich eine weitere Niederlage.
Was ist los? Warum kann ich nicht zeichnen und diese Technik verwenden wie vor 10 Jahren? Damals habe ich bis zu 50 Porträts täglich gezeichnet und es war ein Klacks für mich. Was für eine elementare Sache habe ich vergessen, dass mir alle meine Zeichnungen jetzt nicht mehr gefallen?
Versehentlich drehte ich ein beiges Papier mit rauer Oberfläche auf die glatte Seite um. Das war des Rätsels Lösung! Die darauf folgenden Zeichenversuche liefen wie am Schnürchen und brachten die erwünschten Effekte. Nun konnte ich eine Vielzahl von Motiven mit unterschiedlicher Kohlenhärte zeichnen.
Wenn jemand von euch schon am Anfang auf solche Probleme stößt, dann verzichtet er wahrscheinlich auf diese Zeichentechnik.

Er glaubt nicht, dass Kohlenstifte gute Ergebnisse liefern können. Es muss jedoch eine Voraussetzung erfüllt sein, nämlich das richtige Papier mit der entsprechenden Kohlenstifthärte. Aber wie soll man das denn erkennen, wenn man noch gar keine Versuche gemacht hat? Daher einfach ausprobieren und alle mögliche Materialien testen, z.B. körnige Dichte und die Art, wie Flecken und Striche verrieben werden. Die Kohlezeichnung bietet hervorragende Ergebnisse und wird von vielen Künstlern unterschätzt. Sie sollten auch bedenken, dass nicht jedes Thema, das wir gerne umsetzen würden, auch für das Zeichnen mit Kohle geeignet ist. Mit der Kohle ist es leicht, große Motive, wie Porträts oder vergrößerte Fragmente von Architektur, zu skizzieren, ohne unnötige Details. Details sind ein Ärgernis in dieser Technik, da die Weichheit des Zeichenwerkzeugs – das Kohlenmaterial – uns dazu zwingt, in einer besonderen Weise zu zeichnen. Wir sollten als Erstes entscheiden, welche Seite der Linien man beschattet. Es ist sinnvoll, einen dicken Strich zu zeichnen, um genügend Kohlenstaub auf dem Papier zu erzeugen, der dann mit einem Finger, einem Papierwischer, Knetgummi oder einer harten Bürste verwischt wird, um Tonübergänge zu erreichen. Im Artikel „Kohlezeichnungen“ können Sie die geposteten Fotos über den Entstehungsprozess der Zeichnungen sehen.
Betrachten Sie die Anfangsphase und die endgültige Form. Offensichtlich waren starke Striche beim Erstellen der Zeichnungen sehr wichtig, die dann auf dem Hintergrund des dunklen Walddickichts verwischt wurden. Die starken Konturen wirken zunächst stark übertrieben. Wenn man diese aber mit dem Finger verwischt, werden sie harmonischer wirken. Nun muss man einen speziellen Knetgummi benutzen, um den überschüssigen Kohlenstaub abzuwischen und schon verlieren die dicken Linien ihre Stärke, ersetzt werden sie durch ineinander verschmolzene Konturen. Mit dem Radiergummi erzeugen wir auf sehr einfache Weise hellere Fleckenschattierungen, die den gezeichneten Figuren Leuchtkraft und Tiefe geben. Nach dem Verreiben der Kohlenpartikel verlieren dunkle Flächen jedoch an Kontrast und lassen sich nicht mehr verdunkeln.  In diesem Fall ist Fixierspray sehr hilfreich. Es reicht, das gesamte Bild zu fixieren und schon können wir weiter zeichnen. Aber seien Sie sich bei dieser Entscheidung sicher, weil der Schritt später nicht rückgängig zu machen ist. Eine Kohlezeichnung kann auf fixierte Flächen neu gezeichnet werden. Wir können in die abgeschwächten schwarzen Flecken mit Leichtigkeit neue Schwärze dazu reiben. Die Technik der Kohlezeichnung ist sehr nützlich für die künstlerische Arbeit, aber sie ist auch schwer in der Praxis umzusetzen. Mit ihr können wir relativ schnell mehrere Zeichnungen durchführen und keine Zeit auf unnötige Bewegungen verlieren, wie z.B. in der Bleistiftzeichentechnik. Wenn wir uns ausreichend Kohlenstiften auseinandergesetzt haben, können wir die Skizzen mit farbigen Pastellkreiden bereichern, dann wird die schwarz-weiß-Zeichnung zur Malerei. Beschreibungen zu verschiedenen Zeichentechniken: Bleistift, Buntstift und trockene Pastelle werde ich bald in den nächsten Artikeln beschreiben.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.