ZEICHENKURSE

Zeichenkurse Nürnberg.

http://youtu.be/9-fHjZzE27c

Malanleitung

Malanleitung

Lauf-Pegnitz-Zeichnung

Lauf-Pegnitz-Zeichnung

Zeichenkurse Nürnberg
Während der Beschäftigung mit der abstrakten Malerei über den Zeitraum eines halben Jahres hinweg, verschwand meine Fähigkeit realistische Zeichnungen anzufertigen. Meine Schwäche, die Formen der Natur sehen zu können, hatte während des unfigürlichen Malens, keine so große Rolle für mich gespielt. Erst während des Einfügens menschlicher Figuren in abstrakte Gemälde ist mir der Verlust meiner zeichnerischen Qualitäten wieder deutlich und klar vor Augen geführt worden. Ich quälte mich ab mit den Proportionen menschlicher Körper, die ich nicht mehr abschätzen konnte. Die menschlichen Konturen der
Körper wollten sich nicht mehr zu einem Gesamtbild in der Komposition eines Bildes zusammenschliessen lassen.

Über die „Kultur der Kunst“

Vom Gast geschrieben
Über die „Kultur der Kunst“

Eine Zeichnung erzählt

Da Du Dich jetzt bereit-machst, Dich „hinsetzt und Dir die „Zeit nimmst“ etwas Neues über das Zeichnen zu lernen, „ist es NUN an Der Zeit“, Dir vorzulegen, dass Du wie¿ selbstverständlich Zeichnen können musst, um Dich mit dem Thema „Zeichnen“ auseinander zu·setzen.

Zeichenkurse Nürnberg

ZEICHNEN LERNEN

Zeichenkurse

Zeichenkurse

Kohlenzeichnung Porträt

Kohlenzeichnung Porträt

Zeichenkurse Nürnberg
2 Teil. Papier – der Blumenstrauss.

Beginnen wir einen Blumenstrauss als Stilleben zu zeichnen, so blicken wir zunächst auf einen imaginären Punkt weit hinter unserem Motiv – in der Unendlichkeit irgendwo im fernen Weltenraum.
Was erleben wir bevor wir zu zeichnen beginnen?
Mit dem oben beschriebenen Trick beobachten wir die arrangierten Blumen die für uns, durch den defokussierten Blick, zunächst unscharf erscheinen. Die Absicht dahinter ist, dass wir uns erlauben, die „allgemeine“ Form unseres Vorhabens wahrzunehmen, den Charakter und die Gesamtkomposition, die unsere „Vorlage“ zur Verfügung stellt. Die Details vernachlässigen wir zu Beginn, indem wir den scharfen Fokus unseres Blickes weit hinter das vor uns Stehende legen.